Smartwatch für Kinder

Smartwatches erlernen mit der VTech Kidizoom

Eine Smartwatch für Kinder – Braucht man das?

Über diese Frage ließe sich natürlich vortrefflich streiten. Ganz ehrlich betrachtet ist eine Smartwatch nichts, was Kinder unbedingt benötigen. Aber das gilt ja auch für viele andere Dinge des täglichen Lebens, an die sich die Kleinen mittlerweile gewöhnt haben.

(Zuletzt aktualisiert am 20. Oktober 2018)

Weder PC noch Tablet oder gar Smartphone sind heutzutage aus dem modernen Leben wegzudenken. Und wenn Papa mit seiner Smartwatch das große Vorbild ist, möchte der Nachwuchs selbstverständlich so sein wie er und ihm in nichts nachstehen.

Und ganz unnütz ist solch ein Accessoire letztlich auch wieder nicht, vor allem aus der Sicht der Eltern, die auf jeden Fall einen gewissen positiven Nutzen daraus ziehen. So kann Junior mit einer Kalenderfunktion beispielsweise lernen, wie die Woche aufgebaut ist, und was Termine sind. Oder mit einem integrierten Telefon mit den Eltern in Kontakt bleiben. Und ein GPS-Tracking kann sicherstellen, dass man immer weiß, wo die Kleinen sich gerade aufhalten.

Auch Kinder haben eine zu respektierende Privatsphäre

Für viele Eltern ist wahrscheinlich der wichtigste -wenn nicht der einzige- Aspekt einer Smartwatch für Kinder die Nachverfolgbarkeit ihrer Kleinen. Über eingebaute GPS-Tracker sind in vielen Smartwatches die Kinder somit allzeit lokalisierbar, was vielen Eltern ein Gefühl der Sicherheit gibt. Das so genannte Geo-Fencing legt einen virtuellen Zaun um die Kinder, indem man eine bestimmte Entfernung um einen Punkt X (z. B. das Zuhause) definiert, bei deren Überschreiten die Uhr eine Aktion auslöst. Zum Beispiel, eine SMS an die Eltern versenden.

Achtung: Manche Smartwatches sind fernsteuerbar, indem man sie still anrufen und von der App aus belauschen oder sogar die eingebaute Kamera nutzen kann, ohne dass die Uhr dabei ein Signal abgibt. Damit kann man seinen Nachwuchs faktisch belauschen und ausspionieren. Diese Art Funktion ist aber mittlerweile schon seit Ende 2017 in Deutschland durch die Bundesnetzagentur nicht mehr erlaubt.

Was unterscheidet eine Smartwatch für Kinder von einer für Erwachsene?

Bei dieser Frage beziehen wir uns nicht auf die Spielzeuge, die nur wie Smartwatches aussehen und bestenfalls ein paar Spiele an Bord haben, sondern Smartwatches, die mindestens einen gewissen nutzbringenden Funktionsumfang haben und einer erwachsenen Smartwatch näher kommen als nur durch ihr äußeres Erscheinungsbild.

Zu allererst einmal ist sicher das Design ein ganz anderes. Smartwatches für Kinder sind einfach bunter und spielerischer gestaltet, um den Geschmack der Jüngsten zu treffen. Knallige Farben, kindgerechte Symbole und bunte Knöpfe herrschen beim Aussehen vor.

Zweitens steht der spielerische Umgang mit der Smartwatch eher im Vordergrund als der reine Design- und Funktionsaspekt wie bei einem Erwachsenenmodell. Somit ist die Bedienung oft auch viel simpler und schneller erlernbar als bei einer anspruchsvolleren „großen“ Smartwatch.

Außerdem sind die Kinderversionen häufig sehr robust gestaltet, da die Kleinen so ein „Spielzeug“ ganz anders rannehmen und den pfleglichen Umgang damit erst erlernen müssen. Man kann natürlich auch nicht erwarten, dass beim Spiel draußen besonders auf das elektronische Gadget am Handgelenk acht gegeben wird.

Durch den meist eingeschränkten Funktionsumfang und die damit geringeren Anforderungen an die Hardware kann eine Smartwatch für Kinder letztlich viel günstiger produziert werden. Somit ist die Investition in ein solches Geschenk überschaubar, und mit vergleichsweise wenig Aufwand kann man den Kids eine große Freude machen.

Was für Arten von Smartwatches für Kinder gibt es am Markt?

Die Hersteller bieten die unterschiedlichsten Variationen von Kinderuhren an, je nach Alter und Einsatzzweck. Es gibt eine große Bandbreite. Von Uhren, die -wie schon gesagt- teils wie eine Smartwatch aussehen, in Wahrheit aber nur Spielzeug sind, bis hin zu voll funktionsfähigen Smartwatches, die -wie die „großen“- allerlei Verbindungsmöglichkeiten zu Smartphone und PC haben und über WLAN und Mobilnetz-Zugang verfügen.

Da das Angebot so unübersichtlich ist, haben wir Dir die Highlights nach der jeweiligen Altersstufe gruppiert und nur jene Modelle betrachtet, die auch mehr als nur ein Spielzeug sind.

Für Kinder zwischen 5 und 9 Jahren

VTech Kidizoom Smart Watch 2

Die VTech Kidizoom ist für die Kleinsten und die Einsteiger auf dem Gebiet der Smartwatches. Sie ist eher zur Unterhaltung und Heranführung an das Thema gedacht. Dennoch besitzt sie eine Kamera für Fotos und Videos, Stimmrekorder, Wecker, Kalender, Schrittzähler, 8 Spiele und eine Lern­funk­tion für die Uhrzeit. Das 1,44″ Touch-Display hat eine Auflösung von 128 x 128 Pixeln, der interne Speicher beträgt 256 MB. Das spritz­­was­ser­ge­schütz­te Gehäuse und das Armband gibt es in fünf verschiedenen Farben. Geladen wird die Uhr über ein mitgeliefertes USB-Kabel, welches auch zur Datenübertragung zum PC dient.

JBC Kindersmartwatch

Auch die Kindersmartwatch von JBC ist eher auf die Eltern ausgerichtet, die gerne über den Aufenthaltsort ihres Sprösslings informiert sind. Die JBC gibt es in drei Farben, Gelb, Hellblau und Rosa. Mit eigener SIM-Karte kann der Nachwuchs darüber telefonieren und Videochats führen. Die Funktionen sind unter anderem: Schrittzähler, Telefonierfunktion von der Uhr aus, Smartwatch nur per App abschaltbar, Geo-Fencing, von mehreren Handys aus verfolgbar, SOS-Notruf und Alarm-SMS, u.v.m. Bei Schwierigkeiten mit der Einrichtung hilft der deutsche Support. Der Hersteller verspricht vollständige Konformität mit den Vorgaben der Bundesnetzagentur.

MyKi Touch Kinder-Smartwatch

Die Kinder-Smartwatch von MyKi Touch ist mit ihrem GPS-Tracker hauptsächlich an Eltern gerichtet, die wissen wollen, wo ihre Sprösslinge sind. Der Unterhaltungswert für die Kleinen steht hierbei nicht im Vordergrund. Die Uhr ist mit einer SIM-Karte ausrüstbar (Achtung: nur für 2G-Netze, also vorher beim Anbieter anfragen) und kann damit angerufen werden. Auch Text- und Sprachnachrichten sind möglich. Von der Uhr aus kann das Kind bis zu 18 verschiedene voreingestellte Kontakte anrufen. Über eine App können die Eltern den Aufenthaltsort des Kindes europaweit abrufen. Das integrierte Mikrofon ist nicht über die App aktivierbar. Die MyKi-Uhr gibt es mit grünem oder gelbem Armband.

VIDIMENSIO GPS Uhr

Von dieser Uhr gibt es eine Reihe unterschiedlicher Variationen. Vor dem Kauf genau darauf achten, welche Variante ausgewählt ist und welche Funktionen sie bietet. Laut Hersteller liegt eine Bescheinigung der Bundesnetzagentur darüber vor, dass die VIDIMENSIO Kinder-Smartwatch nicht über eine Abhörfunktion verfügt. Features: SOS-Anruf, Echtzeit-GPS-Tracking, SIM-Kartenslot, Anruf an 10 voreingestellte Nummern, Annahme von Anrufen von max. 5 voreingestellten Nummern, Konfiguration nur über das Smartphone der Eltern, Speicherung der Verlaufsdaten auf deutschen Servern. Abschaltung nur per App, Spritzwasserschutz nach IP67. Achtung: obwohl die App in Deutsch verfügbar ist, gibt es auf der Uhr nur ein englischsprachiges Menü!

Oaxis 3G Kids Watch Phone

Auch das Oaxis 3G Kids Watch Phone zielt eher auf die Eltern als die Kinder als Zielgruppe. 3G SIM-Kartenslot, 1-Touch-Notfall-SMS, Echtzeit-Tracking, Geo-Fencing (automatische Alarmierung bei Verlassen eines definierten Sicherheitsbereichs, „elektronischer Zaun“), 60 Stunden Akkulaufzeit, Klassenzimmer-Modus (Stummschalten für bestimmte Zeit zur Vermeidung von Störungen), Fitnesstracking, Schrittzähler und Anrufblockierung von unbekannten Nummern sind die wichtigsten Features. Kompatibel mit iOS und Android. Für einen Aufpreis von 30 EUR gibt es einen 12-Monatsvertrag und SIM-Karte inklusive. Farben: Pink, Blau und Schwarz.

 CAT Berlin – Carl Kids Tracker

Hinter dieser Uhr steckt ein Sicherheitskonzept Made in Germany der Firma CAT Berlin. Hauptfunktion dieser Uhr ist die Nachverfolgung per GPS, damit man immer weiß, wo sich das Kind aufhält. Eine Echtzeit-Lokalisierung per App mit Geo-Fencing und eine SOS-Notruffunktion per Knopfdruck geben besorgten Eltern mehr Sicherheit, wenn der Nachwuchs mobil wird. Für die Verbindung zum Mobilfunknetz und das Senden der Positionsdaten benötigt die Uhr eine Nano-SIM. Die Daten sind auf deutschen Servern nach höchsten Standards verschlüsselt gespeichert. Es stehen zwei Farben zur Auswahl: Hellblau und Pink.

XPLORA Telefonuhr für Kinder

Teuerstes Modell im Bunde ist die XPLORA Telefonuhr. Sie beschränkt sich auf das Wesentliche, das Eltern beim Einsatz einer Smartwatch für die Sicherheit ihres Kindes wünschen: exklusive Einrichtung und Verwaltung der Smartwatch über die App auf dem Smartphone der Eltern (für iOS und Android, auch in Deutsch), Präzises Echtzeit-Tracking des Standorts in Kombination mit aGPS, GSM und WLAN sogar innerhalb von Gebäuden, 12 Telefonnummern speicherbar für direkte Anrufe, Geo-Fencing. Ausdrückliche Zulassung durch die Bundesnetzagentur. Funktioniert nur mit folgenden Providern: Telekom, Vodafone, O2. Für andere Anbieter keine Garantie. Farbkombinationen: Hellblau/gelbes Armband, Orange/blaues Armband, Weiß/pinkfarbenes Armband.


Für Kinder zwischen 9 und 13 Jahren

Ab dieser Altersgruppe tendieren die Sprösslinge schon eher zu einer Erwachsenen-Smartwatch. Darum gibt es nur wenige Modelle, die für Kinder in diesem Alter explizit designt wurden.

Altsommer Fitnesstracker

Für nur 10 EUR (Stand Oktober 2018) ist dieser Fitnesstracker im Look einer Apple Watch ein echter Preisknüller. Man mag kaum glauben, was man zu diesem Preis alles geboten bekommt: Display mit 128×128 Pixel, SIM-Kartenslot, Speichererweiterung per SD-Karte bis 32GB, Bluetooth-Koppelung zum Smartphone, Musikplayer, WeChat, Rechner, Wecker, Kalender, Kompatibel mit Android und iOS, Deutsche Spracheinstellung. nach IP67 spritzwasserdicht, Schrittzähler, 14 Trainingsmodi (u.a. Laufen, Joggen, Radfahren, Fußball, Tennis und Fitness), und sogar ein Pulsfrequenzsensor. Farben: Hellblau, Pink und Schwarz.

Willful SW018

Mit ihrer Optik wirkt die SW018 schon eher wie eine erwachsene Smartwatch und kann daher auch von Erwachsenen getragen werden. So ist der Funktionsumfang entsprechend größer als bei den zuvor gezeigten Smartwatches für Kinder. Sie ist wasserdicht nach IP68-Standard. Schlafmonitor, Bewegungstracker, Schrittzähler, Pulsmesser, Kalender, Wecker, Rechner, Adressbuch, Musikwiedergabe und Fernauslöser für die Kamera sind nur einige der Features. Über eine Bluetooth-Schnittstelle kann die Willful SW018 Anrufe und SMS annehmen. Apps wie Whatsapp, Facebook und Twitter sind ebenfalls nutzbar. Als Farben stehen Schwarz-Gelb und Schwarz-Orange zur Verfügung. Preis: ab EUR 49,90 (Stand Oktober 2018).

Omate S3 Blue Smartwatch

Vom Funktionsumfang her noch am ehesten mit einer erwachsenen Smartwatch vergleichbar kommt die Omate S3 mit einer Touch-Oberfläche, wie man sie von den „Großen“ gewohnt ist. Über Google PlayStore lassen sich Apps installieren. Der Schrittzähler und Beschleunigungssensor erlauben eine einfache Fitnessfunktion, und über die eingebaute SIM-Karte können Telefonate geführt werden. 512MB RAM und 4GB ROM sowie Android Wear klingen schon sehr erwachsen, dennoch ist die Uhr kindgerecht designt. Natürlich ist auch ein Live-GPS-Tracking mit dabei.